Hockey Academy
Elite Women’s Hockey League

Können die Eagles erneut überraschen?

Nach 16 Vorrundenspielen geht es am Samstag und Sonntag im Finalturnier der EWHL um alles oder nichts


Bozen, 22.02.2019 – Für die vier Mannschaften, die es in unter die besten vier geschafft haben, steht in gerade mal zwei Spielen eine ganze Saison auf dem Spiel. In sieben Jahren seit dem Wiedereinstieg in der Saison 2012/13, waren die Eagles – bis auf die Saison 2015/16 aus den bekannten Gründen – immer unter den vier besten Mannschaften, konnten die EWHL zwei Mal für sich entscheiden und zwei Mal den zweiten Platz belegen. Nur die Vienna Sabres haben besser abgeschnitten.
Am Wochenende kreuzen in der Eishalle von Kapfenberg mit den Vienna Sabres, KMH Budapest, Aisulu Almaty und den Eagles Südtirol vier Mannschaften aus vier Nationen die Schläger: Österreich, Ungarn, Kasachstan und Italien. Die Sabres aus Wien werden im ersten Halbfinalspiel gegen die Eagles Südtirol um den Einzug ins Finale kämpfen, in der zweiten Paarung stehen sich KMH Budapest und Aisulu Almaty gegenüber.

Während der Vorrunde haben die Sabres und Budapest beinahe in einer anderen Liga gespielt. Die Wienerinnen haben 42 Punkte gesammelt, Budapest 41, Aisulu Almaty als drittplatzierte Mannschaft rangiert mit 35 Punkte schon sieben Punkte hinter dem ersten Platz, die Eagles als vierte zehn Punkte.

Die Favoritenrollen sind in beiden Halbfinalbegegnungen also klar verteilt. Die Eagles haben in dieser Woche zwar gezielt auf diese Spiele hingearbeitet, die kurze Bank könnte ihnen in dieser Saison aber zum Verhängnis werden. Zwischen verletzungsbedingten (Nadia Maier und Hannah Peer) und anderen Ausfällen, hat Coach Fredy Püls nicht viele Möglichkeiten. Die Hintermannschaft der Eagles ist solide – tatsächlich haben die Eagles mit 29 nur drei Tore mehr kassiert als die Sabres – das Sorgenkind bleiben die vielen ungenutzten Chancen, wie sich in lediglich 54 erzielten Toren zeigt. Das sind schon 13 Treffer weniger als der Drittplatzierte. Auch hier hat die Wiener Mannschaft, um beim Halbfinale zu bleiben, doch einige Vorteile. Andererseits hat auch das Halbfinale in Budapest im Vorjahr gezeigt, dass in einem Spiel alles möglich ist. Damals haben die Eagles Südtirol den hochgehandelten Meisterschaftsfavoriten KMH Budapest, nach einer taktischen Meisterleistung aus dem Rennen um den Siegerpokal geworfen. Diesen Geist gilt es wieder zu wecken.

 

Final Four Kapfenberg

Samstag, 23.02.2019

13:15
Vienna Sabres vs Eagles Südtirol

16:15
KMH Budapest vs Aisulu Almaty

 

Sonntag, 24.02.2019
11:15

Verlierer 1 vs Verlierer 2

14:15

Sieger 1 vs Sieger 2

 

Link zum Liveticker für das Halbfinalspiel am Samstag: https://clubticker.noppe-ist-schuld.de/index.php?id=13