Hockey Academy
Elite Women’s Hockey League

EWHL-Premiere in Sterzing

Gegen den kasachischen Vertreter Aisulu Almaty in die Saison zu starten ist seit einigen Jahren Tradition


Bozen, 08.09.2019 – Heute um 15:30, wenn die Spielerinnen von Aisulu Almaty und von den Eagles Südtirol die Schläger zum Eröffnungsspiel der Saison 2019/20 kreuzen, beginnt offiziell eine neue Zeitrechnung in der European Women’s Hockey League. Nach 15 Jahren unter der Ägide des Österreichischen Eishockeyverbandes, zeichnet nunmehr der ungarische Verband verantwortlich. Das Ligamanagement liegt aber nach wie vor in den erfahrenen Händen von Martin Kogler. Offiziell ist auch die Umbenennung von Elite Women’s Hockey League in European Women’s Hockey League. Zurecht, denn es ist die einzige länderübergreifende Liga Europas. Neun Mannschaften aus sechs europäischen Ländern nehmen daran teil plus eben Aisulu Almaty aus dem asiatischen Kasachstan.
Die Kasachinnen, die schon seit drei Jahren ihre Zelte in Sterzing aufgeschlagen haben, gehen mit einer stark veränderten Mannschaft aber einem reduzierten Kader in das Turnier und bauen nach wie vor auf kanadische Verstärkung, auch wenn alle Spielerinnen eher unbeschriebene Blätter sind.
Auch bei den Eagles hat sich in den Sommermonaten viel getan. Nachdem überraschenden Fehltritt in der italienischen Meisterschaft 2018/19, der vielfach der aufgrund von schweren Verletzungen kurzen Bank geschuldet ist, konnte Coach Fredy Püls, der in seine fünfte Saison mit den Eagles geht, den Kader wesentlich breiter aufstellen. Die drei „Heimkehrerinnen“ Giorgia Battisti, Beatrix Larger und Anna Caumo haben im Training sehr gute Ansätze erkennen lassen und auch Mara Da Rech aus Alleghe – sie wird heute allerdings fehlen – hat sich gut eingelebt und zeigte was in ihr steckt. Die beiden ausländischen Verstärkungsspielerinnen in der Verteidigung, Amie Varano und Jaime Fox haben auch ihre Klasse aufblitzen lassen. Wobei man bei der Italoamerikanerin Varano, nach zwei Jahren beim Ligakonkurrenten Budapest, wusste was man hat.
Das heutige Spiel in Sterzing ist auch so etwas wie eine Standortbestimmung. Aisulu Almaty hat bereits vier Spiele im Supercup absolviert. Gegen den deutschen Vizemeister ESC Planegg konnten die Kasachinnen 3:2 im Penaltyschießen gewinnen, gegen den deutschen Meister ECDC Memmingen hingegen setzte es eine knappe 2:1 Niederlage. Eine 3:2 Niederlage gab es auch gegen Bratislava. Keine größere Mühe hatte man gegen Salzburg. Kein Zuckerschlecken für die Eagles also, die es mit einer Mannschaft zu tun bekommen, die hart spielt und auf ihre starke Torfrau setzt. Es gilt also taktisch klug vorzugehen und aus dem Vorteil des breiteren Kaders Kapital zu schlagen.

Sonntag, 8.09.2019 – 15:30
Aisulu Almaty vs Eagles Südtirol
Weihenstephan Arena Sterzing