Hockey Academy
Elite Women’s Hockey League

Das Glas ist halb voll

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge kehrten die Eagles heute um 4 Uhr morgens aus Maribor zurück.


Die Eagles posieren vor dem Vereinsbus

 

Das Europapokalabenteuer der Eagles ist für diese Saison beendet. Am Ende steigen die Sabres aus Wien in das Halbfinale auf. Den Eagles bleibt wie schon 2010 und 2011 nur der zweite Platz. 

Dabei sind die Sabres durchaus würdige Sieger, denn wenn eine Mannschaft alle drei Spiele des Turniers gewinnt, dann hat die den anderen offensichtlich etwas voraus. Das positive Fazit daraus ist, dass die Sabres von Eagles bis aufs Letzte gefordert wurden und nicht, wie im Vorjahr in der EWHL, beliebig schalten und walten konnten. Und dies obwohl die Wiener Mannschaft mit 7 Ausländerinnen angetreten ist!

Begonnen hat das Turnier für die Eagles nicht nach Wunsch, denn den ungarischen Meister Vasas Budapest – übrigens mit dem bekannten Levente Szuper als Team Leader - konnte man nur in der Nachspielzeit, durch ein Tor der überragenden Chelsea Furlani 4:3 besiegen. Bei diesem Spiel lief, trotz offensichtlicher Feldüberlegenheit der Eagles (44 zu 12 Torschüsse) wenig rund. Das zweite Spiel – eben gegen die Sabres – sollte im Grunde schon entscheidend sein. Nach einer weithin ausgeglichenen Partie (Drittelergebnisse 1:1 – 1:0 – 3:1)gingen die Eagles unglücklich als Verlierer vom Eis. Einige nicht ganz nachvollziehbare Entscheidungen der Unparteiischen (übrigens vom Schiedsrichter-Supervisor auch als falsch bestätigt), brachten die Eagles auf die Verliererstraße, denn im Powerplay sind die Sabres eine Macht. Der fünfte Treffer ging ins leere Tor. Die Eagles machten sich durch Abschlussschwäche das Leben selbst auch etwas schwer, denn Victoria Vigilanti, die kanadische Torhüterin mit italienischen Wurzeln, die bei den Sabres zwischen den Pfosten steht, musste sich mehrmals bei Göttin Fortuna bedanken.

Im abschließenden Spiel gegen die Heimmannschaft Maribor, ging es für die Eagles also „nur“ mehr darum sich als zweite Kraft hinter den Sabres zu behaupten. Das gelang auch mit einem eindrucksvollen 12:0, wobei es nach fünf Minuten Spielzeit schon 5:0 stand.

Auf die Sabres treffen die Eagles nach der Länderspielpause erneut am 2. November in Wien. Dort wird man sehen, ob eine weitere Annäherung möglich ist.

 

Ergebnisse und Turnierstatistik:

http://www.iihf.com/competition/398/group-d.html