Hockey Academy
Elite Women’s Hockey League

Ersatzgeschwächte Eagles retten 2 Punkte

Die beiden EWHL-Begegnungen gegen die Adler aus Salzburg am vergangenen Wochenende nahmen in Summe einen besseren Verlauf für die Gäste.


Eleonora Dalprà verwandelte den entscheidenden Penalty im zweiten Spiel.

 

Im Samstagspiel mussten die Eagles aus Bozen auf sage und schreibe fünf Stammspielerinnen verzichten, ein Umstand, der sich offensichtlich auf das Spiel auswirkte, denn keine einzige Sturmlinie konnte wie gewohnt auflaufen.

Das Fehlen von Anna De La Forest, Elena Ballardini, Michelle Masperi, Eleonora Bonafini und Eleonora Dalprà machte sich in vielerlei Hinsicht bemerkbar. In erster Linie in der Treffsicherheit, die sowieso eine Schwäche der Eagles ist. Das Spiel selbst stand auf mäßigem Niveau. Beide Mannschaften wirkten nicht in Topform. Die Eagles verzeichneten mit 39 zwar 10 Torschüsse mehr als die Mozartstädterinen – dabei auch eine Querlatte durch Diana Da Rugna und ein Pfostenschuss von Chelsea Furlani – aber Torerfolg war ihnen keiner gegönnt. So entführten die Salzburgerinnen nach einem 3:0 Erfolg mit Toren von Jordan Brickner (2) und Kristina Brown 3 für sie wichtige Punkte.

 

Ganz anders das Spiel am Sonntag. Bei den Eagles kehrte Eleonora Dalprà ins Team zurück und die ganze Mannschaft schien davon zu profitieren. Eine Top-Leistung zeigte bei ihrem EWHL-Debüt die erst 13jährige Verteidigerin Nadia Mattivi.

Die Boznerinnen der Academy entwickeln von Anfang an enormen Druck und Nationaltorhüterin Paula Marchhart muss mehrmals ihr ganzes Potential abrufen um ihre Mannschaft vor einem Rückstand zu bewahren. Entgegen dem Spielverlauf gehen die Gäste aber durch Rebecca Rosen in der 17. Spielminute in Führung. Die Situation zeigte was die Salzburgerinnen so gefährlich macht: sie überbrücken die Neutrale Zone meist mit einem einzigen Pass. In der 19. Spielminuten kann auch die Heimmannschaft jubeln. Giorgia Battisti legt für Samantha Gius auf und der Puck zappelt im Netz. Es ist wie ein Befreiungsschlag, denn nach beinahe 80 Spielminuten konnte man den Salzburger Goalie endlich bezwingen. Der Treffer verleiht den Boznerinnen Flügel, trotz ideeller Nähe des berühmten Sprudels zu den Gästen aus Salzburg …

Das zweite Drittel beginnt gut für die EVB Eagles. Eine Überzahlsituation in der ersten Spielminute kann man kurz vor Ende nutzen. Anneke Orlandini bringt die Scheibe vors Tor und Tanja Larger staubt zur Führung ab. Als Nadine Zaccherini, nach Zuspiel von Giorgia Battisti in der 18. Spielminute des zweiten Drittels mit einem Hammerschuss von der blauen Linie auf 3:1 stellt wirken die Gäste angezählt.

Das dritte Drittel sollte dann an Spannung nicht zu überbieten sein. In der 19. Minute erzielt zunächst Rebecca Rosen den Anschlusstreffer nach einem Gestochere vor dem Tor bei dem sich die Hintermannschaft der Eagles erneut als zu wenig entschlossen erweist und als schon alles mit dem knappen Sieg rechnet, fällt 9 Sekunden vor Spielende, wieder aus einem wilden Gestochere heraus der Ausgleichstreffer für Salzburg. Es geht in die Verlängerung, in der kein Tor fällt. Die Penaltys müssen die Entscheidung bringen. Während die Salzburgerinnen keinen der drei Penaltys verwandeln können, trifft Eleonora Dalprà für die Eagles zum entscheidenden 4:3. 

Der Sieg bringt 2 Punkte; im direkten Vergleich mit den Salzburgerinnen haben die Eagles, im Falle von Punktegleichheit damit die Nase vorn.

 

Am kommenden Sonntag, 24. November müssen die Eagles um 18:00 in der Sill gegen Feltreghiaccio in der Italienmeisterschaft ran, bevor es am 30. November in der EWHL gegen die überraschenden Debüttantinen der Neuberg Highlanders aus Österreich weiter geht.