Hockey Academy
Federazione Italiana Sport Del Ghiaccio
Elite Women’s Hockey League

I have a dream...

Martin Luther King möge uns verzeihen, dass wir seine historische Aussage auf die schönste Nebensache der Welt, den Sport, anwenden, aber auch die Eagles hatten einen Traum und am 16. Februar 2014 ist er wahr geworden.


Gegenüber der ersten EWHL-Teilnahme im vergangenen Jahr, die mit dem vierten Schlussrang endete, wollte der Verein in der Saison 2013/14 einen Schritt nach vorne tun. Geworden ist daraus ein Sprung: Der historische Sprung zum ersten EWHL-Titel für eine italienische Mannschaft und zugleich der erste internationale Titel für Clubmannschaften von Bedeutung. Die EWHL gilt nicht umsonst als weiblicher Ausdruck der EBEL.

 

Die Mission der Mannschaft vor Beginn des Finalturniers in der Albert Schultz Halle in Wien war das Finale zu erreichen. Gegen den Halbfinalgegner Salzburg durchaus im Bereich des Möglichen. Das Spiel gegen die Mozartstädterinnen am Samstagabend war, wenigstens im ersten Drittel fast schon absurd. Beide Mannschaften vernachlässigten vollkommen die Defensive, so stand es nach 20 Minuten schon 5:3 für die Eagles. Eigentlich ein Schlussresultat. Dass die österreichische Nationaltorhüterin Paula Marchhart im Tor der Salzburgerinnen nicht ganz auf der Höhe war, erwies sich im zweiten Drittel als sie mit einem Kreislaufkollaps min der Kabine bleiben musste. Das nutzen die Eagles zu drei weiteren Toren und damit war das Spiel gelaufen. Das Schlussdrittel war dann eher ein Schaulaufen mit dem Kopf im Finale. Mit vier Treffern hatte Eleonora Dalprà wesentlichen Anteil am schlussendlichen 9:4 Sieg der EVB Eagles.

Die eigentliche Sensation der Final Four passierte aber parallel dazu in Halle 1: Die hoch favorisierten Vienna Sabres, erste nach dem Grunddurchgang ohne Punkteverlust, mussten gegen Liganeuling Neuberg Highlanders mit 4:3 die Segel streichen. Damit lautete das Finale unerwartet Eagles Bozen gegen Neuberg Highlanders.

 

Im Finale taten sich die Eagles gegen das Verteidigungsbollwerk der Steirerinnen lange Zeit schwer, das erste Drittel endete dementsprechend torlos. Gegen die zweite Torhüterin der Highlanders, Sandra Gastgeber (Einsergoalie Kathi Schellnegger war verletzt), fand der Eagles-Sturm lange Zeit kein Rezept und scheiterte meist an Schnörkeln. Erst als Eleonora Dalprà und Anna De La Forest im zweiten Drittel binnen 10 Minuten auf 2:0 stellen konnten, konnten die Eagles ihre größere individuelle Klasse und den breiteren Kader auch ausspielen. Das Endergebnis von 7:0, trotz ausgeglichener Schussstatistik von 38 zu 38, ist mit Sicherheit ein zu hartes Los für die Mannschaft aus der Steiermark, denn sie hat sich durchaus hochkarätige Chancen herausgespielt, aber der von Torwarttrainer Fredy Püls hervorragend auf das Finale eingestellte Eagles-Goalie Daniela Klotz hatte auch auf ungewöhnliche Lösungen immer eine Antwort und bewies weshalb sie von der gesamten Liga zum All-Star-Team-Goalie gewählte wurde. Mit Ablauf der letzten Sekunden gab es auf der Eagles-Bank kein halten mehr: die gesamte Mannschaft stürmte schon vor Ende der Spielzeit das Eis. Die Unparteiischen quittierten die etwas frühzeitige „Invasion“ mit einem Lächeln. 

 

15.02.2014 – Halbfinale

EVB Eagles VS DEC Salzburg 9:4 (5:3)(3:0)(1:1)

Mannschaftsaufstellungen: 

Eagles Bozen: Daniela Klotz (Magdalena Höller), Michela Angeloni, Linda De Rocco, Anneke Orlandini, Franziska Stocker, Nadine Zaccherini, Nadia Mattivi, Elena Ballardini, Chelsea Furlani, Anna De La Forest, Eleonora Dalprà, Carola Saletta, Diana Da Rugna, Giorgia Battisti, Eleonora Bonafini, Samantha Gius, Beatrix Larger, Alice Gasperini, Hannah Peer 

Eagles Salzburg: Paula Marchhart (Sandra Schoibl 20’ - 40’), Julia Kainberger, Paulina Polczik, Claudia Wirl, Annika Fazokas, Sharon Hausberger, Lisa Zöhrer, Kristina Brown, Marlene Brunner, Melanie Hager, Vera Pancakova, Marlene Rask, Sophia Brunner, Alessandra Lopez, Jordan Brickner

 

Tore: Marlene Rask (SAL - Lopez,  01:23), Eleonora Dalprà (EAG – Furlani, 05:44), Jordan Brickner (SAL - Brown, Brunner, 06:24), Chelsea Furlani (EAG - Dalpra, Mattivi, 10:25), , Chelsea Furlani (EAG, 12:14), Eleonora Dalprà (EAG – Ballardini, 15:15), Jordan Brickner (SAL - Kainberger, Brunner, PP - 17:29), Eleonora Dalprà (EAG – SH, 19:37), Eleonora Dalprà (EAG – Furlani, 36:44), Anna De la Forest (EAG – Furlani, 37:42), Beatrix Larger (EAG - Da Rugna, 38:55), Kristina Brown (SAL – Kainberger, 46:57), Diana Da Rugna (De Rocco, Ballardini EN - 51:31)

 

Strafen: Eagles 14 – Salzburg 10

 

Torschüsse: Eagles 45 – Salzburg 19

 

 

16.02.2014 – Finale

EVB Eagles VS Neuberg Highlanders 7:0 (0:0)(2:0)(5:0)

Mannschaftsaufstellungen: 

Eagles Bozen: Daniela Klotz (Magdalena Höller), Michela Angeloni, Linda De Rocco, Anneke Orlandini, Franziska Stocker, Nadine Zaccherini, Nadia Mattivi, Elena Ballardini, Chelsea Furlani, Anna De La Forest, Eleonora Dalprà, Carola Saletta, Diana Da Rugna, Giorgia Battisti, Eleonora Bonafini, Samantha Gius, Beatrix Larger, Alice Gasperini, Hannah Peer 

Neuberg Highlanders: Sandra Gastgeber (Katharina Schellnegger), Evelyn Hochegger, Brittany Lyons, Shelby Ballendine, Julia Willenshofer, Jennifer Pesendorfer, Tamara Grascher, Anna Johann, Theresa Johann, Sophie Engelhart, Elisa Hoppl, Larissa Windhager, Felicia Vieweg, Martina Kness, Julia Schneeberger, Katharina Schneeberger

 

Tore: Eleonora Dalprà (EAG – Saletta, Furlani, 26:35), Anna De la Forest (EAG – Furlani,Dalprà, 36:59), Chelsea Furlani (EAG, 44:18), Eleonora Dalprà (EAG – Furlani, 46:53), Chelsea Furlani (EAG - Dalprà, 48:51), Chelsea Furlani (EAG - Dalprà, 55:38), Chelsea Furlani (EAG – Ballardini, Dalprà, PP - 58:40)

 

Strafen: Eagles 18 – Highlanders 31 (Felicia Vieweg 5+20 Matchstrafe)

 

Torschüsse: Eagles 38 – Highlanders 38