Hockey Academy
Elite Women’s Hockey League

Eagles wonder!

Im letzten Spiel sichern sich die Eagles doch noch die Teilnahme am Finalturnier in Spittal a.d. Drau


Bozen, 23.02.2020 – Eigentlich waren die Eagles Südtirol bis vor zwei Wochen schon aus dem Rennen um den Einzug ins Finalturnier der besten vier Mannschaften der EWHL. Einzig ein Fehltritt der Vienna Sabres in einem der drei verbleibenden Spiele – zwei gegen Hvidovre und eines gegen die Kärnten Lakers – hätte die Chance weiter leben lassen. Göttin Fortuna hatte ein Einsehe und der Fehltritt der Wienerinnen kam im zweiten Spiel gegen die dänische Mannschaft. Damit hatten die Eagles wieder alle Trümpfe in der Hand, mussten aber in Ljubljana gegen das Schlusslicht Olimpija gewinnen.
Dabei wäre der Plan fast ins Auge gegangen, denn aufgrund des starken Verkehrsaufkommens im Pustertal – allein von Bozen bis Bruneck dauerte die Fahrt über drei Stunden -, trudelte das Team erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn bei der Eishalle ein.
Dennoch ließ sich die Mannschaft die Chance, praktisch durch die Hintertür wieder ins Finalturnier vorzustoßen, nicht entgehen. Mit einem 12:0 Sieg bei dem Beatrix Larger und Chelsea Furlani jeweils drei und Anna Caumo zwei Treffer besteuerten machten die Eagles alles klar und Wien muss in den sauren Apfel beißen.
Zum ersten Mal seit Einführung der Play Offs in der European Women’s Hockey League ist keine einzige österreichische Mannschaft unter den besten vier vertreten.

Die Details zum Spiel:
https://ewhl.com/ewhl_league/ewhl-game-schedule/ewhl-game-report/?gameId=5f3e72e4-b8ed-4552-aa5e-e4a98ab060b5&divisionId=5871

Heute wurde hingegen das letzte Spiel des Grunddurchgangs in der Italienmeisterschaft ausgetragen. Zu Gast in der Eiswelle die zweitplatzierten Lakers. Das Starterfeld für die Play Offs war aber schon vor dem letzten Spiel klar. Dennoch legten sich die Eagles ohne die erkrankten Anna Bertoluzzo und Sara Magnanini mächtig ins Zeug und behielten auch im letzten Spiel eine weiße Weste. 10:1 das Schlussresultat, wobei Anna Caumo und Chelsea Furlani jeweils mit drei, Anna Callovini mit zwei Treffern glänzten.
Damit haben die Eagles kein einziges Spiel in der Liga verloren und in 12 Spielen eine beeindruckende Bilanz von 104 geschossenen Toren bei 11 Gegentoren.
Im Halbfinale wartet Liganeuling HC Valdifiemme auf die Eagles. Wann das erste Spiel stattfindet wird noch bekanntgegeben. Das zweite Spiel aber findet am 7. März um 16:45 in der Eiswelle statt.

Die Details zum Spiel:
http://www.powerhockey.info/gamepage.php?id=16310