Hockey Academy
Elite Women’s Hockey League

Am Ende bleibt den Eagles Blech

Eagles Südtirol beenden die EWHL 2019/20 mit einem weinenden und einem lachenden Auge


Es überwiegt zwar die Genugtuung doch noch im letzten Moment den Vorstoß unter die besten Vier geschafft zu haben, aber nachdem man sowohl gegen MAC Budapest als auch gegen Aisulu Almaty im Spiel um Platz drei spielerisch absolut dabei war, schmerzt der abschließende vierte Gesamtrang natürlich.
Sowohl gegen MAC Budapest, dem überraschenden Erstplatzierten nach der Vorrunde, als auch gegen Aisulu Almaty gingen jeweils beide Spiele im Grunddurchgang verloren. In beiden Finalspielen war von einem Leistungsunterschied nichts mehr zu merken. Deshalb täuscht auch das Endergebnis gegen MAC Budapest im Halbfinale – die Mannschaft aus der ungarischen Hauptstadt siegte 3:1.
Die Eagles konnten das Spiel offen gestalten und gingen mit Anna Caumo auch verdient in Führung. Der Vorsprung hätte gut und gerne doppelt so hoch ausfallen können, wäre Samantha Gius‘ Schuss nicht an die Latte gegangen.
Der Vorsprung hielt bis zur 1. Spielminute des zweiten Drittels, als MAC’s Fanni Gasparics in ihrer gewohnten Weise die Gegenspielerin aussteigen ließ und den Ausgleich erzielte. Der zweite Treffer der Ungarinnen ergab sich aus einer Überzahlsituation, der dritte im Schlussdrittel aus einem Abpraller, der nicht rechtzeitig fortgeräumt wurde.
Im kleinen Finale gab es dann eine Wiederauflage des Spiels um Bronze aus der vergangenen Saison. Der Gegner hieß wieder Aisulu Almaty, das dieses Mal das bessere Ende für sich hatte. In dieser Saison hat sich die kasachische Mannschaft aber enorm verstärkt, bekam vom Ligamanagement eine zusätzlich Ausländerin zugesprochen und bürgerte während der Saison zwei Kanadierinnen ein. Somit standen bei Aisulu sechs Transferkartenspielerinnen statt der etatmäßigen drei auf dem Feld.
Auch in diesem Spiel gingen die Eagles in Führung und zwar schon nach 27 Sekunden. Torschützin Samantha Gius, die bis zum Schluss an die Chance geglaubt hat und die Scheibe, sehr zur Verwunderung der kanadischen Torfrau Maude Levesque im langen Kreuzeck versenkt. Das Spiel wogt in der Folge hin und her und der knappe Vorsprung hält auch dank einer auch in diesem Spiel glänzend aufgelegten Daniela Klotz im Tor der Eagles bis zur 48. Spielminute. Den Ausgleich erzielte Roxanne Rioux nach einem Abpraller. Die regulären 60 Minuten enden unentschieden. In der Verlängerung dauert es gerade 22 Sekunden bis Tatiana Koroleva mit einem Sonntagsschuss die Entscheidung herbeiführt.

Die Details zu den Spielen:
https://ewhl.com/game-report/?gameId=fb474b65-4570-4901-8cba-91439f0987f0&divisionId=5871
https://ewhl.com/game-report/?gameId=4b7f70c9-956f-454c-a887-f662c581d0c6&divisionId=5871